das TBA-Bikepark-Camp im Harzein Spotcheck mit Spaßgarantie


Zurück

22.09.2019  - Die Idee, vier Bikeparks an vier Tagen zu besuchen und somit den maximalen Spaß mit einem umfänglichen Spotcheck zu verbinden, gab es in meinem Kopf schon länger. Aber erst in diesem September wurde aus einer Idee ein Event. Und welches Gebirge eignet sich dazu besser als der Harz? Richtig, keins! 
Als Basislager für unsere täglichen Bikepark-Besuche nutzten wir den Campingplatz in Braunlage, denn von den mehr als netten Betreibern, einem älteren Holländer-Pärchen, hatte ich schon viel Gutes gehört.

eine Kooperation mit Frank von der Radscheune

...wurde es wieder, weil er unser Bike-Explorer im Team ist und den Harz genauso gut kennt, wie den Thüringer Wald oder die Alpen... Also war klar, es musste auch echtes Outdoor-Feeling geben auf diesem Event und so schlugen wir ein richtiges Fahrer-Lager an einem kleinen Weiher in der Nähe von Braunlage auf.
Von dort konnten wir auch alle Bikeparks ziemlich schnell erreichen.

Den Anfang machte der Park in Sankt Andreasberg, der nur 15min mit dem Auto entfernt lag und auch Donnerstags geöffnet hatte.
Wir waren fast allein auf den vielen Strecken des Parks unterwegs und somit konnten wir auch ziemlich viele Abfahrten an diesem Tag einheimsen. Die Strecken waren zwar allesamt recht kurz, aber es gab einiges zu erleben auf dem Hang des Andreas-Schmidt-Berges.
Am besten gefiel mir die Anlieger-Orgie mit Abschlußsprung am westlichen Pistenrand und der neu gebaute Enduro-Trail im Wald auf der anderen Seite der Piste. Mit den Drops hingegen konnte ich mich nicht anfreunden. Die waren irgendwie komisch gebaut und ich hatte nie ein sicheres Gefühl dabei.
Dafür konnten wir uns bei allen Auffahrten köstlich amüsieren über die Piloten und Bruchpiloten der Sommerrodelbahn, welche direkt unterm Lift entlang verlief. Also für zusätzliches Bauchmuskel-Training  :) 

Tag 2

Der Freitag begann dann mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und einem Frühstück in der langsam aufsteigenden Sonne. Die Temperaturen kletterten schrittweise und die Vorfreude auf einen spannenden Tag im Bikepark Hahnenklee ebenfalls.

[Das Wetter meinte es wirklich gut mit uns und so hatte wir einen sehr feinen Tag auf den wirklich gut gepflegten und trockenen Strecken am Bocksberg! Es war herrlich zu sehen, wie sich zwei drei Grüppchen bildeten um die jeweils favorisierten Trails abzureiten. Hier waren wir wirklich alle im Flow und erst der Hunger zwang uns zu einem Innehalten im Bergrestaurant. 

Und auch am Nachmittag besorgten uns die unzähligen Anlieger auf dem Flowtrail sowie die Wurzelholz-Massagen auf der Enduro-Line das unvermeidliche Grinsen in alle Gesichter.  :) 


Was für ein geiler Tag, dieser 20.09.2019 ! 

Tag 3

Unser dritter Tag startete dann wie ein echter Biker-Traum. Nach ordentlichem Frühstück ging es frisch gestärkt auf unseren Transfer durch den Hochharz hinüber zum Racepark Schulenberg

Wieder perfektes Wetter, wieder ein cooler Park und dazu sogar noch feine Musik und nette Leute. Wow!
Das ist halt das Gute, wenn ein Bikepark von echten Enthusiasten ins Leben gerufen und betrieben wird und auch nur Mountainbiker hierher pilgern. Somit entsteht dann einfach die familiärste Atmosphäre und wir hatten die beste Zeit des gesamten Events!

Der Schlepplift ist zwar Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach zwei, drei Auffahrten war auch das kein Thema mehr und alle Camp-Teilnehmer hatten ihren Spaß auf den recht anspruchsvollen, weil steilen Strecken. Und auch die Drop-Batterie an der Talstation wurde von uns ausgiebig genutzt. 
Herrlich dieses Feeling im "Train" über die Drops zu fliegen! :)

Fazit: Ein cooler Tag in einem coolen Bikepark, der von coolen Leuten betrieben wird.... wir kommen wieder!

Tag 4

Den Abschluss unseres Bikepark-Camps sollte dann am Sonntag der Park am Wurmberg in Braunlage bilden.
Nach zwei so tollen Tagen hatte es dieser Bikepark natürlich nicht leicht. Aber die Geschichte ging schon mit einer völlig überfüllten Bergbahn los. :( Dazu war der Preis fürs Lift-Ticket ziemlich gesalzen und mit nur zwei offenen Strecken, konnten wir uns dann auch nicht so recht übers wiederum sehr schöne Wetter freuen.
Naja...am Ende waren es vier sehr geile Abfahrten und ein leckeres Eis zum Abschluss ...
und am Ende wir waren dann auch nicht zu sauer darüber, dass wir die recht lange Heimreise dann gegen 15 Uhr antreten konnten ;-) 

Lieber Harz, das warst ein guter Gastgeber! 
Beim nächsten Mal müssen wir uns unbedingt noch die Strecken in
Thale anschauen... 

 

Beste Grüße 

Dirk von TBA

 

 


Zurück