Das Fatbikenein völlig neuer Wintersport!


Zurück

16.12.2017 -  So etwas gab es lange nicht mehr! Dass ein neuer Wintersport aus einer Sommersportart entstand. Das letzte Mal, soweit ich mich erinnere, war es das Snowboarden, welches das Skate- und Surf-Feeling in den Schnee brachte. Anfang der 90er Jahre muss das gewesen sein... Und ich war sofort infiziert! Yeah!

Winter im Thüringer Wald

Jetzt das Fatbiken... Streng genommen ist es auch schon zwei, drei Winter her, als ich das erste Mal in Kontakt kam mit den dicken Dingern.

Aber neben der monströsen Breite der Reifen, an deren Optik man sich erst etwas gewöhnen muss, machte wiederum bereits der erste Kilometer im Schnee einen Höllenspaß.

DeJavu? Nicht ganz.

Vielleicht liegt es an mir? Ich bin älter geworden und etwas gesetzter. Bin mehr am Cruisen als am Racen. Aber genau dafür liebe ich das Fatbike. Es lässt mich entspannt durch den Winterwald rollen und einfach nur das Draußensein genießen.

Und nicht nur mir geht es so. Auf meinen bisher als Guide veranstalteten Fatbike-Touren war das Feedback aller Teilnehmer stets gleich: Ein cooler Zeitvertreib im Winter!

Fest steht, das Fatbike ist ein Nischenprodukt. Aber der Trend zum Viert-Rad ist ja bekanntlich ungebrochen, und so steht jetzt in meinem Keller auch ein Fatty.

Für mich weiterer Grund den Winter nicht zu verfluchen, sondern raus in die Natur zu fahren und am Rennsteig frische Luft zu schnuppern und sich auf elegante Weise durch den Schnee zu bewegen.

Wenn es knirscht unter den Reifen und sonst absolute Stille herrscht um mich herum, dann spüre ich sie wieder - die kleine Freiheit, die mir mein liebstes Hobby, das Biken, wieder einmal beschert hat. Und nun eben auch im Winter.

Herzlichen Glückwunsch an das Mountainbike! Dein Siegeszug hält an und nun bist du offiziell ein Ganzjahresport... Vor allem auch hier im Thüringer Wald. 

Ich liebe Dich!

Viele Grüße und einen schönen Winter 

Dirk


Zurück